tl_files/sjr-content/bilder/jugendhaeuser/fanprojekt header 2.jpg

Fanprojekt Augsburg

Fankultur ist als eine eigenständige Subkultur wichtiger Orientierungspunkt unterschiedlichster jugendlicher Fans in ganz Deutschland. Das Fanprojekt Augsburg wendet sich an Jugendliche und junge Erwachsene Fußballfans des FC Augsburg.

In der Reese Kaserne/Kulturpark West befinden sich unsere Räume als Treffpunkt. Zur Gestaltung von Fahnenmaterialien oder ähnlichem sind Farben, Beamer, Pinsel usw. vorhanden.

Rückblick zur Bildungsfahrt nach Auschwitz

tl_files/sjr-content/fanprojekt/auschwitz4.JPG

Schon lange war vom Fanprojekt Augsburg geplant, im Jahr 2014 neben der Copa Augusta Antiracista und verschiedenen Vorträgen in der Antirassismusarbeit auch eine Bildungsfahrt nach Auschwitz an einem spielfreien Wochenende anzubieten. Diese Fahrt wurde gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“.  So sollten jugendliche und junge, erwachsenen Fans des FC Augsburg vom 10. – 12. Oktober Einblicke in eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erhalten.

Nach einer langen Busfahrt und einer kurzen Nacht beschlich viele schon auf dem Weg zum Stammlager Auschwitz ein beklemmendes Gefühl, den Ort zu besuchen, der Symbol einer einmaligen Vernichtung menschlichen Lebens ist. Hier wurden ca. 1,5 Millionen Menschen, vor allem Juden und Sini und Roma aus ganz Europa, von den Nationalsozialisten in insgesamt drei Lagern (Stammlager Auschwitz, Auschwitz-Birkenau und Auschwitz – Monowitz) sowie den Außenlagern ermordet und in den Tod getrieben.

Besonders das Stammlager wirkte durch ausgestellte Kinderzeichnungen, die Brillen, die Koffer und auch die Haare der Inhaftierten sowie die Erzählungen der Frau, die uns durch das Konzentrationslager geführt hat, äußerst bedrückend. Trotz der vielen anderen Touristen nimmt man die Geschehnisse um sich kaum war, so sehr ist man mit den eigenen Eindrücken beschäftigt.

In Auschwitz-Birkenau bekam man vor allem wegen der Größe des Lagers über 170 Hektar und den ganz persönlichen, unvorstellbaren Leidensgeschichten ein beklemmendes Gefühl. Einer der Teilnehmer versucht seine Eindrücke so zu beschreiben: „Dieses Gefühl, durch die Lager von Auschwitz zu gehen, lässt sich nur schwer in Worte fassen. Vor allem verspürt man eine gewisse  Kälte, Wut und Fassungslosigkeit zugleich dem Geschehenen und dem Gedanken daran, an einer der größten Wirkungsstätten des dritten Reichs zu stehen. Auschwitz darf nie vergessen werden!“

Gegen Ende der Führung trafen wir in Auschwitz-Birkenau eine Zeitzeugin, die dreieinhalb Jahre dort inhaftiert war. Dieses Gefühl der Ohnmacht und der tiefen Verzweiflung, wenn man an einem solchen Ort eine Überlebende trifft, lässt sich gar nicht in Worte fassen.    

 

Das Team

Anna HörmannAnna Hörmann
Leitung Fanprojekt

 

 

Matthias Hummel FanprojektMatthias Hummel
Pädagogischer Mitarbeiter Fanprojekt