linie3

linie3 - JUGENDHAUS PFERSEE

Das Jugendhaus linie3 liegt direkt am schönen Schlösslepark, mitten in Pfersee. Typische Angebote aus der offenen Jugendarbeit für die Freizeitgestaltung und Beratung in sämtlichen Lebenslagen stehen hier ebenso auf der Tagesordnung wie spontane Angebote.

Programm

Mittwoch, 11.05.16, 15.00 - 16.00 Uhr: SoKoPoliS für Mädchen Sozialkompetenztraining

Freitag, 13.05.16, 14.00 - 16.00 Uhr: Start interkultureller Jugendgarten

Freitag, 13.05.16, ab 17.00 Uhr: Angrillen in der Juzekantine

Samstag, 14.05.16, 16.00 - 18.00 Uhr: Spiel und Sport am Container an der Flandernstraße

Freitag, 20.05.16, ab 17.00 Uhr: FIFA Turnier auf der PS4 (Anmeldung erforderlich)

Freitag, 20.05.16, ab 17.00 Uhr: Juzekantine

Dientag, 24.05.16: Workshop "Meine Heimat" Collage

Donnerstag, 26.05.16 bis Samstag, 28.05.16: "Juze in Kleinformat" auf dem modular-Festival

(Das Jugendhaus ist während dem modular geschlossen, wir sind mit unserem Angebot auf dem modular zu finden)

 

Aktionen/Geschehen/Interessantes

Vortrag "Zivilcourage"

Zivilcourage

"Nicht einfach zuschauen, sondern helfen, wenn man kann und wenn man halt nur die Polizei holt". Das war die Kernaussage, die alle Zuhörer/innen am Ende des Vortrags verinnerlicht hatten. Ali, ein Besucher des Jugendhaus linie3, berichtete allen Interessierten Wissenswertes rund um´s Thema Zivilcourage. Er untermalte seine Aussagen gekonnt mit Bildern und hatte schnell die Aufmerksamkeit der Anwesenden gewonnen. Ali hat bereits schon oft Zivilcourage bewiesen, allerdings war er auch schon selbst Täter, wie er offen zugibt. Umso beeindruckender ist sein Vortrag, der Zweifel seitens der Zuhörer/innen hervorruft, die er vehemment versucht, zu zerstreuen. Von "Freund zu Freund" so war die Absicht, regt so ein Thema die Jugendhausbesucher/innen zum Nachdenken an - und hoffentlich in der nächsten brenzlichen Situation auch zum Hinschauen statt Wegschauen.

Capoeira-Workshop

 

Mal etwas Neues ausprobieren - Unter diesem Motto versuchten sich die Teilnehmenden aus dem Jugendhauses linie3 beim Capoeira-Workshop am 27.02.16 an der unbekannten Sportart. "In der Capoeira lässt man seinen Gegner nie aus den Augen", erklärte die Trainerin und die Jugendlichen legten sofort los. Nach zwei Stunden beherrschten sie bereits die Ginga, den Grundschritt im Capoeira und schlugen das Au, übten sich im Cocorinha und Meia- Lua. Zu typischem Gesang und Musik kämpften die Jugendlichen schließlich in der Roda. Ursprünglich versteckten die Sklaven ihre Kampfübungen im Tanz. Die Roda, der Kreis aus Menschen, schützte die Kämpfenden vor neugierigen Blicken. " Es sieht sehr tänzerisch aus, aber Capoeira-Kämpfe können tödlich sein". Sehr viel Akrobatik und Geschick, also viel Übung, gehören zur Capoeira. Trotzdem konnten die Teilnehmenen bereits in der ersten Stunde einen tollen Einblick gewinnen, kamen ins Schwitzen und freuten sich über die Tatsache, dass sie, obwohl sie dachten, dass sie niemals in der Läge dazu wären, schon einen Handstand vollbrachten. Das Kennenlernen von neuen Sportarten außerhalb des Breitensports stand bei dieser Aktion im Vordergrund. Sich ausprobieren und Spaß an der Bewegung zu finden und zu haben ist im Jugendalter von großer Bedeutung. Besonders den weiblichen Teilnehmenden gefiel der Mix aus Musik, Tanz und Bewegung besonders.

Jung und Alt

Mitte Februar trafen sich Senioren/innen und Jugendhausbesucher/innen zum gemeinsamen Kaffeeklatsch und einem Smartphone-Workshop im Christian Dierig- Haus. Dabei weihten die Jugendlichen die Senioren/innen in die Geheimnisse ihres Smartphones ein. Beide Gruppen waren sehr begeistert von der gemütlichen und gewinnbringenden Zusammenkunft. Die Damen und Herren wünschen sich eine Fortsetzung der Aktion.

tl_files/sjr-content/linie3/Smartphone.jpg

Ende Februar folgte die Revanche bei einem Häkel-Workshop. Die Jugendlichen konnten hier dann im Gegenzug von den Senioren/innen lernen, wie aus Wolle Mütze/Schal und Stulpe wird. Wieder stellten Jugendliche wie Seniorinnen in angenehmer und ruhiger  Atmosphäre fest, wieviel Spaß es macht, sich auf den Anderen einzulassen und sich zu begegnen.

Bayrischer Abend in der linie3

Am 30.01. fand im Juze ein Bayerischer Abend mit typisch bayerischem Essen, lustigen Spielen und interessanten Informationen zu Bayern satt.

Die erste Aktion die an diesem Abend stattfand war das Brezel-schnappen. Dazu wurden Salzbrezeln an eine Schnur gebunden und die Besucher/innen mussten versuchen sie aus der Luft mit dem Mund zu schnappen. Vor allem die jüngeren Besucher/innen hatten dabei sehr viel Spaß. Danach fand ein Spiel, eher für die älteren Besucher des Jugendhauses statt. Sie mussten einen, mit Wasser gefüllten, Maßkrug mit einer Hand stemmen, so lange sie können. Bei den Jungs entwickelte sich ein richtiger Ehrgeiz möglichst lange durchzuhalten. Die Bestzeit lag am Ende bei 3:43 Minuten, das muss man erstmal nachmachen! Nach erfolgreicher Betätigung gab es für alle Teilnehmer eine Portion leckere Kässpatzen.

Vor den Aktionen wurde noch eine große Plakatwand mit Informationen zu Bayern, typisch bayrischen Wörtern und deren jeweilige hochdeutsche Übersetzung und Bildern von Bayern gestaltet. Einige Wörter wurden von den Besucher übernommen und finden auch jetzt noch Verwendung!

Hintergrund der Aktion war es, die interkulturelle Kompetenz der Jugendlichen zu stärken. Die eigene Kultur zu entdecken, zu akzeptieren und zu verändern macht dabei erst bereit für interkulturelle Begegnungen. Es war dabei also wichtig, nicht das Fremde in den Vordergrund zu stellen, sondern den eigenkulturellen Zugang zu nutzen, um mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen. Für alle „Nicht-Bayern“ war es schön, ein bisschen kennenzulernen, wo sie leben.

Insgesamt war die Aktion total gelungen, denn es war für jeden was dabei und somit hatten alle ihren Spaß daran.

Unser Garten - 1. Platz beim LEW-Preis

tl_files/sjr-content/linie3/LEW Preis.jpg

Das Jugendhaus linie3 machte mit seinem Projekt "Interkultureller Jugendgarten" den 1. Platz beim LEW-Preis.

Die Freude war rießig, als die Jugendlichen für die Ehrung des ersten Platzes auf die Bühne durften. Die Hausbesucher/innen, sowie Einrichtungen aus der Flüchtlingshilfe und Nachbarn haben über ein Jahr im Garten des Jugendhauses gewerkelt, gegraben, gepflanzt und geerntet, was das Zeug hält. Es entstand ein richtiger Nutzgarten mit Zaun, Beeten, Kompost, Kräuterspirale, Vogelhäuschen und vielem Mehr!

Benjamin Vogt, der Gründer der City Farm Augsburg, übernahm als Partner aus der Umweltbildung die fachliche Anleitung und sorgte für das notwendige Know-How bei den Teilnehmenden.

Die Freude ist nach wie vor groß, da mit der Gewinnsumme ein Fortbestehen des Projektes 2016 erstmal gesichert ist.


Das Team

Tanja FriedrichTanja Munding - Friedrich
Regionalleitung West


Susanne SeidenspinnerSusanne Seidenspinner
Pädagogische Mitarbeiterin